Über KLANG:technologies


Unsere Mission

Wir wollen für Musiker und Monitorengineers weltweit die optimalen Bedingungen schaffen, um das zu tun, was sie am besten können: Musik machen, das Publikum begeistern, eine perfekte Performance bieten.

Dabei geben wir dir den natürlichsten und offensten Sound, den du jemals gehört hast. Wir vereinen die Vorteile von Wedges mit denen des IEM und eliminieren die Nachteile beider Systeme. Nie mehr sollst du dich inmitten eines vollen Clubs isoliert fühlen, nie mehr sollst du mit Feedbacks und unnötigem Lärm kämpfen, nie mehr sollen deine Ohren vor der letzten Zugabe müde und ausgelaugt sein.

Wir geben dir die Möglichkeit, der beste Musiker zu sein, der in dir steckt!

KLANG ♥ Unsere Kunden

"Das 3D KLANG System eröffnet eine neue Welt der In-Ears. Endlich eine Lösung, die mehr Raum und Definition für meinen persönlichen Mix bietet. (...) Der 3D Sound sollte Standard für alle Monitoring Systeme und von PA Firmen auf der ganzen Welt genutzt werden!"

Franck Van Der Heijden - Musical Director bei David Garrett

Im Bereich -Testimonials- kannst du dir alle Kommentare unserer Kunden ansehen.

Unsere Leute

Unser Herz schlägt für die Musik. Das Team von KLANG:technologies besteht aus Musikern und Tontechnikern unterschiedlichster Hintergründe und Erfahrungen und gemeinsam haben wir uns dem Ziel verschrieben, die Welt des Hörens für uns und unseresgleichen noch ein bisschen schöner zu machen.

Das Unternehmen entwickelt sich beständig weiter. Unser Team wächst und jeder neu gewonnene Musiker und Tontechniker unterstützt die Mission mit allem, was er zu bieten hat. Darüber hinaus erlebt unsere Technologie immer wieder den Live-Einsatz mit den renommiertesten Künstlern dieser Welt. So sind wir in der Lage, Lösungen für Musiker und Tontechniker zu schaffen, die ihnen wirklich weiterhelfen und sie bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

KLANG ♥ Die Presse

"Man kann dem System im Moment vermutlich kein größeres Lob zollen als: So richtig bewusst wird einem die Leistung erst, wenn man das System kurz deaktiviert – huch, so klingt bisher ein normaler Monitormix?"

2015/04/28 – Eskimo Callboy spielt mit KLANG:technologies 3D In-Ear Monitoring - Production Partner

Mehr Presse-Artikel gibt es bei -KLANG in den Medien-

Unsere Technologie

Menschliche Ohren bringen die Fähigkeit des 3-dimensionalen Hörens von Natur aus mit sich. Wir müssen nicht jedes Mal in Richtung eines Geräusches blicken, um zu wissen, woher es kommt. Wenn hinter uns auf der Straße ein Auto laut hupt, wissen wir das sofort, ohne uns umzudrehen. Um uns diese Fähigkeit zu geben, wertet unser Gehirn die Signale unserer beiden Ohren auf eine ganz ähnliche Art aus, wie es uns mit unseren zwei Augen das 3-dimensionale Sehen ermöglicht. Es registriert feinste Unterschiede in Lautstärke, Ankunft des Geräusches am Ohr und Reflektionen des Raumes und kann aus dem Vergleich zwischen rechtem und linkem Ohr so exakt die Herkunft ermitteln.

Der Konflikt zwischen natürlichem Hören und Kopfhörern

Das Ergebnis dieser kleinen Meisterleistung des Gehirns - das räumliche Hörvermögen, das wir seit unserer Geburt als völlig selbstverständlich erachten - geht mit der Nutzung von Kopfhörern, oder In-Ears, verloren. Doch nur weil das Gehirn plötzlich keine Unterschiede zum Auswerten mehr hat, heißt das nicht, dass es nicht ständig weiter danach suchen würde. Die Folge sind Verwirrung, Orientierungslosigkeit und Hörermüdung – also die Dinge, die Musiker vom Umstieg von Wedges auf In-Ears abhält und auf die vielen Vorteile von In-Ears verzichten lässt.

Binaural-Technologie bringt das räumliche Hören zurück

Will man jetzt das räumliche Hörgefühl auch auf Kopfhörer übertragen, funktioniert das erst einmal nur, wenn die abgespielte Audio-Datei zuvor räumlich aufgenommen wurde. Das geht mithilfe eines Kunstkopfes, der einem durchschnittlichen menschlichen Kopf nachempfunden ist und in dessen Ohren zwei Mikrophone eingebaut wurden. Dieser Kunstkopf kann „hören“ wie ein Mensch und nimmt das akustische Umfeld genauso auf, wie wir es als Menschen wahrnehmen würden.

Akustische Virtuelle Realität auf der Bühne

Diese Art der binauralen Tonaufnahme erzeugt also einen natürlichen Höreindruck mit Kopfhörern, doch funktioniert sie nur mit Aufnahmen, die irgendwann in der Vergangenheit hergestellt wurden und später abgespielt werden – was für den Live-Einsatz eher ungeeignet ist. Unsere Ingenieure haben an der RWTH Aachen schließlich ihre ganz eigenen Vermessungen mit einem Kunstkopf durchgeführt. Das Resultat wurde die Grundlage einer akustischen virtuellen Realität, die mit Audio-Signalen arbeiten kann, welche im selben Moment erst entstehen. Das 3D In-Ear Monitoring war geboren.